Alan Moore, Malcolm McLaren, Anthony Johnston: Fashion Beast 1: Gefeuert

Originaltitel: Fashion Beast 1-5FASHIONBEAST1GEFEUERT_Softcover_156
Avatar Press,USA, 2012
Paninicomics, Stuttgart, 16. Juli 2013
Softcover mit Klappenbroschur, Drama/Mystery, 132 Seiten, 13,95 EUR
Zeichungen von Facundo Percio
Covermotiv von Facundo Percio
Aus dem Amerikanischen von Gerlinde Althoff
Extras: Covergalerie
 

http://altercomicspercio.blogspot.de/

https://www.paninicomics.de/

http://hernancabreracolor.com/

STORY

London in einer nicht weit entfernten Zukunft: Der Transvestit Doll arbeitet im Marilyn Monroe-Outfit an der Garderobe des Tanzclubs „Catwalk“, um seinen Träumen von einer Karriere im Glambiz zumindest etwas nahe zu sein. Eines Abends verwüstet ein unfreundlicher Kunde namens Jonni die Garderobe, als Doll sich unerlaubt entfernt hat, um im Club zu tanzen. Der Rausschmiss im „Catwalk“ bedeutet für Doll zugleich eine neue Chance, denn der zurückgezogen lebende und angeblich entstellte Superstar-Designer Celestine sucht Mannequins für seine neue Kollektion. Dolls Probelaufen überzeugt den publikumsscheuen Maestro und er wird sofort als neues Hauptmodel verpflichtet. In Celestines Fabrik trifft Doll Jonni wieder, der ebenfalls für Celestine arbeitet und Doll nun Celestines Kleider für den Laufsteg anstecken soll. Doch Jonni hat eigene Ambitionen als Designer. Er erwähnt Doll gegenüber, wie er Celestines Kleider verbessern würde. Doll gibt Jonnis Ideen Celestine gegenüber als seine eigenen aus. Es kommt zum Streit zwischen Doll und Jonni.

© Avatar Press / Wraparound Cover “Fashion Beast 2″
© Avatar Press / Wraparound Cover “Fashion Beast 2″

MEINUNG

FASHION BEAST spielt in einer nicht näher bezeichneten Zukunft, in der ein radioaktiver Fallout droht. Viel mehr erfährt man nicht über den gesellschaftlichen Hintergrund, vor dem diese ungewöhnliche „Die Schöne und das Biest“-Variante spielt. Da demonstrieren uniform gekleidete Feministinnen vor

Celestines Fashion-Fabrik, in dem „Metropolis“-artig riesige Maschinen betrieben werden, doch eine Erklärung dafür erfolgt (noch?) keine. Ein leicht dystopisches Umfeld also, das in Stil und Stimmung stark an Alan Moores V WIE VENDETTA erinnert. Selbst beim Cliffhanger, der diesen ersten Band in der Hälfte der Geschichte (fünf von zehn Bänden sind hier enthalten) abschließt ist nicht klar, wo die die Erzählung letztendlich hin führen soll.

Also konzentriert man sich als Leser auf Doll, der mit seinen zerbrechlichen Träumen von Anfang an die Sympathien erringt und auf das zwiespältige Verhältnis zu seinem Garderobiere. Aus seinem lichtlosen Zimmer heraus agiert zudem der mysteriöse Tarotkarten-legende Designer Celestine, dem nichts verborgen bleibt, was in seinem Salon vor sich geht und der hier die Rolle des vermeintlichen Biestes einnimmt.
Mit diesem Sujet ist FASHION BEAST nicht gerade das, was der gemeine Comic-Aficionado sich so Monat für Monat einverleibt, doch das waren Alan Moores Geschichten schließlich noch nie.

© Avatar Press / Wraparound Cover “Fashion Beast 2″
© Avatar Press / Wraparound Cover “Fashion Beast 2″

Konzipiert war FASHION BEAST ursprünglich als Filmdrehbuch, das Alan Moore (V WIE VENDETTA, LXG) Mitte der 1980er Jahre, als er an seinem Opus Magnum WATCHMEN arbeitete, in Zusammenarbeit mit Musiker und Designer Malcolm McLaren (Sex Pistols, New York Dolls (!)) – sein kleiner 1989er Solohit „Deep in Vogue“ hat hier auch einen Auftritt – schrieb. Der Film wurde nie realisiert und das Buch verschwand in der Schublade, bis Avatar Press mit der Idee einer Graphic Novel auf Alan Moore zukam. Die Comicadaption erfolgte schließlich durch Anthony Johnston in enger Zusammenarbeit mit Moore. Die Zeichnungen übernahm der Argentinier Facundo Percio, der sich mit Warren Ellis ANNA MERCURY einen Namen gemacht hatte. Nach der Lektüre von Fashion Beast fällt es schwer, sich hier einen anderenKünstler vorzustellen. Im Zusammenspiel mit der grandiosen Kolorierung von Hernán Cabrera vermittelt Percio gekonnt die Tristesse des Umfelds und den Kontrast zur Farbenpracht der Modewelt. Ebenso beeindruckend fängt Percio die immens wichtige Mimik der Figuren ein.

Als Bonus ist in der Paniniausgabe noch eine umfangreiche Covergalerie enthalten. Insgesamt müssten in dem Band alle verfügbaren Covervarianten enthalten sein. Jedes FASHION BEAST-Heft erschien im

Original außer mit dem regulären Cover in einem Haute-Couture-Variant, einem Tarot-Variant und mitWraparound-Cover.

© Avatar Press / Wraparound Cover “Fashion Beast 1″
© Avatar Press / Wraparound Cover “Fashion Beast 1″

FAZIT

Alan Moores ungewöhnliche „Die Schöne und das Biest“-Variante, die in einem übersteigert gezeichneten Modezirkus spielt, atmet das Flair der 1980er Jahre, kann aber auch 30 Jahre nach ihrer ursprünglichen Entstehung noch fesseln.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s