Slasher in the Woods

slasher cover Originaltitel: Down the Road / Nobody gets out alive
Team Spontaneous Pictures, Kphat Productions, Imagination Worldwide
, USA, 2013
Sunfilm Home Entertainment/Tiberius Film, 07. November 2013
1 DVD im Amaray Case, Thriller/Horror,  Laufzeit: ca. 73 Min.
Bildformat:  1,85:1 (16:9)
Ton & Sprache: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS), Untertitel: Deutsch
Altersfreigabe/FSK: 18
Regie:  Jason Christopher
Drehbuch: Jason Christopher
Darsteller: Jen Dance, Shaun Paul Costello, Brian Gallagher, Chelsea Garner, Chris Ready, Clint Howard
Musik: Gene Micofsky

https://www.facebook.com/nobodygetsoutaliveflick

http://www.tiberiusfilm.de/

STORY

Vor 20 Jahren musste der Witwer Hunter Isths mit ansehen, wie seine 12jährige Tochter Angela vom Auto einiger Kids in Feierlaune überrollt wurde. Seit dem wurde Hunter nicht mehr gesehen. Es halten sich jedoch die Gerüchte, dass er den Verstand verloren und sich in den Wald zurückgezogen hat, wo er über die Jahre für das Verschwinden mehrerer Teenager verantwortlich ist. Die passende Lagerfeuergeschichte für Jenn und ihre Freunde, die bei einem Campingwochenende im Wald die Sau rauslassen wollen. Bald müssen sie jedoch feststellen, dass die Geschichte um Hunter Isths keine Erfindung ist.

slasher szene 2
© Sunfilm Entertainment

MEINUNG

SLASHER IN THE WOODS ist laut Coverzitat „Eine Hommage an die großartigen Slasherfilme der 70er und 80er Jahre“ und angeblich hat auch FREITAG DER 13TE Drehbuchautor Victor Miller Regisseur Jason Christopher beratend zur Seite gestanden. Was allerdings 1980 noch einigermaßen innovativ war und die Kinogänger in Massen erschreckte, rührt heute eher zum Gähnen. Zumal es ein alter Knacker mit Vorschlaghammer in Sachen Bedrohlichkeit kaum mit Jason Vorhees aufnehmen kann. Für fünf Jugendliche, die voll im Saft stehen, sollte es eigentlich keine Schwierigkeit sein, den in die Jahre gekommenen Einsiedler zu überwältigen. Chancen gäbe es dazu einige. Stattdessen stolpert das Jungvolk lieber planlos durch den kargen Wald, lässt sich gefangen nehmen, so dass Hunter ausreichend Gelegenheit hat, allerlei Zimmermannswerkzeug an seinen unfreiwilligen Gästen auszuprobieren. Hier ist auch die Freigabe ab 18 zu suchen, auch wenn immer noch deutlich erkennbare Schnitte vorhanden sind.

slasher szene 3
© Sunfilm Entertainment

Wie viele andere Filme dieser Art tappt auch SLASHER in die Falle, sich zu sehr auf die Genrestandards zu konzentrieren, statt auf die notwendige Figurenzeichnung. Lediglich Jenn bekommt eine vage Vorgeschichte zugestanden, von der man vergeblich erwartet, dass sie noch einmal aufgegriffen wird.

Trotz allen Schwächen muss man dem Film auch einige optisch überzeugende Momente attestieren und sogar einige Szenen, die tatsächlich Suspense aufbauen. Leider werden diese meist durch die Folgeszenen schon wieder entwertet. So pendelt SLASHER ständig zwischen „ganz brauchbar“ und „absolut dilettantisch“.

Genrefreunde sollten lieber zu NO ONE LIVES greifen, der kurz zuvor bei Sunfilm erschienen ist. Obwohl auch der den Hommage-Faktor hat, ist er deutlich moderner und frischer ausgefallen.

slasher szene 1
© Sunfilm Entertainment

FAZIT

Im Wald nichts Neues. Reißbretthafter Laienslasher, dem ein wirklich überzeugender Bösewicht abgeht und den man irgendwie schon dutzende Male gesehen hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s