Levin Kurio, Yann Krehl, Kolja Schäfer: Horror Schocker 34 – Die Glocke von Rungholt

hs34Weissblech Comics, Raisdorf, November 2013
Heftformat, Comic, Horror, ISSN 1860-983X, 36 Seiten, 3,90 EUR
Text: Levin Kurio, Yann Krahl
Zeichnungen: Levin Kurio, Daniel Haas, Kolja Schäfer
Covermotiv von Levin Kurio

https://weissblechcomics.com/

 

Alle Geschichten, die unser Gastgeber Charon bei seinen unzähligen Überfahrten über den Hades schon gehört hat lassen nur den Schluss zu, dass die Ungeheuer in den Herzen der Menschen die schrecklichsten sind. Drei weitere Erzählungen treten den Beweis an.

Die Glocke von Rungholt

20 Jahre zuvor wurde das Dorf Rungholt vom Meer verschluckt. Statt Deiche zu ihrem Schutz aufzuschütten hatten den Rungholter auf Geheiß des zwielichtigen Händlers Keno Holbrock Salz aus dem örtlichen Torf abgebaut. Nun kehrt Holbrock in diese Gewässer zurück. Doch die Rungholter haben nicht vergessen, wer sie einst hinters Licht geführt hat und Holbrock hört erneut die Glocke von Runghold schlagen.

Nachbarn

Schon seit Tagen fühlt sich Herr Schürer von der lauten Musik seines Nachbarn belästigt. Doch offenbar fühlen sich die anderen Hausbewohner nicht gestört. Auch die herbeigerufene Polizei behauptet, nichts zu hören. Da nimmt Schürer die Sache selbst in die Hand.

Warum Tante Agnes einsam starb

Lina und Michael erben das Haus von Linas Großtante Agnes. Kurz nach dem Einzug entdeckt Lina auf dem Dachboden eine geheime Kammer und muss herausfinden, dass Tante Agnes weit mehr erlebt hat, als es den Anschein hatte und warum sie an die 20 Katzen im Haus hielt.

MEINUNG

In drei Geschichten bietet HORRORSCHOCKER 34 wieder grandios Gruselunterhaltung, die sich von Williams seligen Horror-Heften nicht verstecken muss. Für Abwechslung sorgt diesmal Gastautor Yann Krahl mit Zeichner Daniel Haas mit einer urbanen Gruselgeschichte, die in einem Mietshaus spielt und einen leisen Subtext zur Anonymität in solchen Wohneinheiten bereithält. Verlagschef Levin Kurio, der seine Geschichte um das sagenhafte Runghold, das „Atlantis des Nordens“ spinnt, scheint sich beim Verfassen und illustrieren historischer Stoffe sichtbar wohl zu fühlen. Zu guter Letzt hält Kolja Schäfers (Idee) und Levin Kurios (Text) Erzählung um Tante Agnes Geheimnis eine etwas andere Spukhausgeschichte mit Lovecraft-Flair bereit, die dank der Hotpants und der ansehnlichen Oberweite der Hauptprotagonistin auch noch was fürs Auge bietet. Kolja Schäfers großartige Zeichnungen sind hier etwas kontrastreicher und farbiger als gewohnt was ihnen allerdings sehr gut zu Gesicht steht.

FAZIT

Mit dieser abwechslungsreichen Mischung erfreut die neuste Ausgabe von Weissblechs HAMMERHARTEN HORROSCHOCKERN die Fans wieder auf ganzer Linie und das Warten auf Ausgabe 35 gestaltet sich einmal mehr zur Geduldsprobe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s