Bryan Danger, C. B. Andergast: Der Monstermacher

GB4Serie: Gordon Black 4
Nocturna Entertainment , Neu-Eichenberg, 16. Januar 2015
Vertrieb: Ganser & Hanke Musikmarketing GmbH
1 CD im Amaray-Case, Grusel/Thriller, EAN: 0603877114629, 77 Min., gesehen 03/2015 für 9,90 EUR
Produktion und Regie: Sven M. Schreivogel
Nach dem Roman von Bryan Danger
Hörspielfassung: C. B. Andergast
Exposé: Florian Hilleberg
Musik: Konstantinos Kalogeropoulos
Zusatzmusik: Thomas M. Körber
Sprecher: Wolf Frass, Robert Missler, Tanja Dohse, Horst Janson, Jannik Endemann, Reent Reins, Ingrid Steeger, Tim Knauer, Annika Zaich, Hartmut Neugebauer, Helmut Zierl, Matthias Wiebalck, Sven Schreivogel, Patrick Bach, Nico König, Alexander Siebrecht, Stephan Schwartz, Lothar Wortmann
Artwork: Mark Freier
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

http://www.nocturna-entertainment.de/

www.freierstein.de

.

„Zunächst dachten die Bewohner an die Tat eines Wahnsinnigen, als ein Unbekannter, oder besser gesagt ein unbekanntes Wesen auf einer nahegelegenen Weide ein halbes Dutzend Schafe auf brutalste Weise abgeschlachtet hatte. Dann entdeckte der Zeitungsjunge Bill Hastings an einer Scheune Blutspuren und Hautfetzen, die eindeutig von einem Menschen stammten. Von dem Opfer fehlte jedoch jede Spur. Stattdessen hatte man neben der Scheune riesige Hufabdrücke gefunden.“

STORY

Da der Briefkotakt zwischen den Professoren Ruskin und Pratter unvermittelt abgebrochen ist, macht sich der Veterinärwissenschaftler Ruskin mit seinem Assistenten Albert Blake auf den Weg von London zu seinem Studienfreund nach Wales ins Örtchen Hillbroke. Auf dem Weg vom Bahnhof zu Pratters Haus vernehmen die beiden unheimliche Schreie. Im Haus der Familie Keever, wo sie Schutz vor dem Regen suchen, erfahren sie, dass Hillbroke seit einigen Monaten von einer Bestie heimgesucht wird, die nicht nur Tiere, sondern auch bereits Menschen angefallen hat. Das erste auftauchen der Bestie fiel zeitlich ziemlich genau mit dem letzten Brief von Pratter an Ruskin zusammen. Besteht ein Zusammenhang? Nachdem Albert verschwindet, macht sich Ruskin trotz des Regens auf den Weg zum Haus seines Freundes. Dort trifft er auf den Anwalt und Geisterjäger Gordon Black und seine Assistentin Hanako Kamara, die ebenfalls in Sachen Hillbroke-Monster ermitteln.

„Er [Der Professor] war auf der Suche nach einer genetischen Veränderung, die Nutztiere noch nützlicher machen sollte. Er hat versucht, sie künstlich wachsen zu lassen, damit sie mehr Kraft aufbringen. Und wie es aussieht, ist ihm eines seiner Experimente gelungen. Leider war das Versuchskaninchen wohl ziemlich undankbar und hat sich gegen seinen Schöpfer gestellt.“

MEINUNG

Beinahe sechs Jahre nach dem ersten Triple-Pack an GORDON BLACK-Hörspielen, folgt nun mit der vorliegenden Nummer 4 eine nahtlose Fortsetzung. Überhaupt gibt es derzeit auf dem Hörspielmarkt eine kleine Welle an neu belebten Grusel(krimi)hörspielen. Contendo Media bringt neue Gespenster-Krimis unters Volk und die Labels Hörplanet, Zaubermond Audio und nochmal Contendo Media buhlen mit neuen Edgar Wallace-Hörspielen um die Publikumsgunst. Daneben bringt Nocturna Audio zeitgleich zu GORDON BLACK 4 noch Folge 1 der GEISTER-STUNDE auf dem Markt, die sich ähnlich gelagert ausnimmt wie ein Gespenster-Krimi.

DER MONSTERMACHER bietet solide, doch nicht sonderlich originelle Gruselkost. Wer schon einige Gruselromane gelesen hat, für den dürfte die Geschichte sehr schnell vorhersehbar sein. Die Produktion gefällt indes mit ihrer sehr angenehmen klassisch-atmosphärischen Ausrichtung und ihrer unaufdringlichen Geräuschuntermalung, wie Wind und Kaminfeuer. Ganz ohne produktionstechnische Extravaganzen wie bei Kollege DORIAN HUNTER oder den Effektgewittern von LARRY BRENT (die R&B-Company-Version).

Was den Inhalt angeht haben sich die Hörspielmacher bei der Umsetzung einige Freiheiten genommen, so z.B. dass Gordon Blacks Marken-Verlags-Kollege Mac Kinsey (hatte ebenfalls bereits einen kurzen Hörspieleinsatz bei Dreamland Productions) hier einen Gastauftritt hat, der im Roman nicht vorkommt. Ist das etwa ein Backdoor-Pilot? Ungewöhnlich ist auch, dass Gordon Black selbst hier erst relativ spät auftaucht und man zunächst einmal Professor Ruskin und seinen Assistenten als Bezugspersonen zur Verfügung hat. In der zweiten Hälfte wird die Handlung durch inhaltlich überflüssige Füllszenen etwas ausgebremst. So etwa die unnötig lange Pub-Szene und die Rückblenden in Gordon Blacks Kindheit. Hier müssen auch in der Sprecherqualität einige Abstriche gemacht werden.

Top aufgelegt sind dagegen die bekannten Hauptrollensprecher Robert Missler als Gordon Black, Tanja Dohse als Hanako Kamara und Wolf Frass als Erzähler. Zu diesen gesellen sich als Gäste unter anderem Horst Janson und Ingrid Steeger, was wohl jedem, der in den frühen 1070ern geboren ist (so wie ich) ein nostalgisch verklärtes Lächeln auf die Lippen zaubern dürfte.

Als Covergrafik dient das damalige Titelbild des Romans, das von Mark Freier überarbeitet, vor allem farblich angepasst wurde. So reiht sich GORDON BLACK 4 perfekt in die Reihe ein. Neu auf dem Cover findet sich ein aktuelles Logo von Nocturna-Entertainment, so wie das Label-Logo „Hörheft“

Für die Neu-Hörer erscheint zeitgleich eine Box mit den ersten drei GORDON BLACK-Hörspielen

FAZIT

Nostalgischer Grusel-Krimi, der durch seine ruhig-atmosphäre Umsetzung überzeugt, wenn auch mit einigen Ecken und Kanten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s