Among the living – Das Böse ist hier

Among the living_CoverOriginaltitel: Aux yeux des vivants
Metaluna Productions, SND, Canal+, Ciné+, B MediaExport, Backup Media, Frankreich, 2014
Tiberius Film GmbH, München, 05. März 2015
1 DVD im Amary Case, Horror/Thriller, ca. 84 Min.
Sprache / Ton: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS)
Bild / Auflösung: 2,35:1 (16:9)
Altersfreigabe/FSK: ab 18
Regie & Drehbuch: Alexandre Bustillo, Julien Maury
Darsteller: Francis Renaud, Béatrice Dalle, Chloé Coulloud, Lannick Gautry
Extras: – Alternativer Anfang, – Making Of, – Animierte Fotogalerie
Musik: Raphaël Gesqua

http://www.tiberiusfilm.de

.

STORY

Am letzten Schultag vor den Sommerferien schwänzen die Freunde Tom, Dan und Victor das Nachsitzen und verbringen den freien Nachmittag auf dem Gelände der längst verlassenen Blackwood Filmstudios. Doch sie sind dort nicht alleine. Im Kofferraum eines Wagens finden die Jungs eine gefesselte Frau, die sie allerdings nicht retten können, denn der Entführer entdeckt die ungebetenen Gäste. Den Freunden gelingt die Flucht, doch die unrechtmäßigen Bewohner des Filmstudios können keine Entdeckung riskieren und folgen den Eindringlingen bis zu ihren Familien.

Among the living_Szene 1
http://www.tiberiusfilm.de

MEINUNG

Mit INSIDE und dem sehr atmosphärischen LIVID – DAS BLUT DER BALLERINAS (ebenfalls bei Tiberius Film erschienen) hat sich das französische Regieduo Alexandre Bustillo und Julien Maury einen klangvollen Namen unter den Horrorfans erworben. Wie die meisten ihrer Landsleute versteht es das Regieduo, grandiose Bilder auf die Leinwand resp. den Bildschirm zu bringen. Dabei kontrastieren die strahlend-gelben Aufnahmen des Sommertags gekonnt mit dem eiskalten Schrecken, der sich für die drei vierzehnjährigen Freunde Tom, Dan und Victor anbahnt. Schon die verlassenen Kulissen des Filmgeländes wirken wie eine Geisterstadt und hinterlassen einen bedrohlichen und verstörenden Eindruck, der sich mit der Entdeckung einer gefesselten und verängstigten Frau auch bestätigt. Im Keller des Filmstudios haben sich nämlich kurzerhand Isaac Faucheur und sein degenerierter (Isaac war im Krieg biologischen Kampfstoffen ausgesetzt) Albinosohn Klarence eingenistet, die sich aus Angst vor Entdeckung auf ständiger Flucht befinden, was auch Isaacs Verstand nicht unbeschadet gelassen hat. Eine Antwort auf die Frage, warum sich die beiden ab und an eine Frau holen und so das Risiko, entdeckt zu werden förmlich herausfordern, bleibt das Drehbuch dem Zuschauer indes schuldig. Doch genau aus diesem Grund müssen die drei Teenager zum Schweigen gebracht werden. Eine Aufgabe, die Klarence in der folgenden Nacht angeht. So spielt die zweite Hälfte des Films überwiegend in den Familienhäusern der Jungs, wo sich Klarence einschleicht, versteckt und in den richtigen Momenten zuschlägt. Das ist alles nicht unspanned, doch beileibe nicht neu und reichlich vorhersehbar.

Among the living_Szene 2
http://www.tiberiusfilm.de

Immerhin haben Bustillo und Maury im Prolog des Films – inklusive eines großartigen Gastauftritts ihrer Stammaktrice Beatrice Dalle – schon die (unter Genregesichtspunkten) nachvollziehbare Erklärung geliefert, warum Isaac und Klarence so neben der Spur laufen. Damit erhalten beide auch eine willkommene tragische Seite, die später hinaus leider sehr vernachlässigt wird. Tom, Dan und Victor dagegen sind nicht die Unschuldslämmer, als die sie vielleicht in einem amerikanischen Film gezeichnet worden wären. So tut man sich zwar etwas schwer, sich auf die Seite der Buben zu schlagen, doch hat eine Prise Ambivalenz in Sachen Figurenzeichnung noch nie geschadet.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Bustillo und Maury, in dem Ansinnen, eine Mischung von STAND BY ME und THE HILLS HAVE EYES abzuliefern, einen interessanten Ansatz fahren. Und obwohl sie grundsätzlich alles richtig gemacht haben, gestaltet sich AMONG THE LIVING nicht vollständig rund. Das Hauptproblem des Films dürften jedoch die Erwartungen sein, die sich nach dem grandiosen LIVID beim Zuschauer einstellen und die hier nicht erfüllt werden. Dennoch besser als der x-te wiedergekäute Genrevertreter amerikanischer Bauart. Auch schauspieltechnisch gibt es nichts zu bemängeln.

Among the living_Szene 3
http://www.tiberiusfilm.de

FAZIT

Obwohl AMONG THE LIVING seinen Vorgänger nicht ganz das Wasser reichen kann, erweist sich der Film für Genrefans durchweg überzeugend und reiht sich passend in die Serie aktueller französischer Genreproduktionen ein.

Banner Among the living

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s