Davide „Boosta“ Dileo, Victor Gischler: Highway to Hell – Kopflos in die Hölle

HIGHWAYTOHELL_Softcover_783Originaltitel: Highway to Hell 0-4
Empfohlen ab 18 Jahren!
Panini Comics/Italian Job, Italien, November 2014 – März 2015
Paninicomics, Stuttgart, 15. Juni 2015
Softcover/Klappenbroschur, Horror/Action, ISBN: 978-3-95798-297-1, 148 Seiten, 18,99 EUR
Zeichner: Riccardo Burchielli, Francesco „Matt“ Mattina
Aus dem Italienischen von Michael Bregel
Covermotiv von Francesco Mattina

https://www.facebook.com/Davide.BOOSTA.Dileo

https://twitter.com/boosta

http://www.davidedileo.com/

http://victorgischler.blogspot.de/

http://ricxx.blogspot.de/

http://www.comic-soon.com/francescomattina/

https://www.paninicomics.de/

https://www.facebook.com/ItalianJobStudio

www.italianjobstudio.com

.

STORY

Seit fünf Jahren verfolgen die ungleichen FBI-Agenten Sayesh Mirchandani und Isaac Brew eine brutale Mordserie, die sich entlang der amerikanischen Route 5 zieht. Ein aktueller Hinweis führt die beiden zu einem Schrottplatz, von dem aus sie ein seltsames Gefährt und einen noch seltsameren Kerl in Richtung zu einem Vororthaus verfolgen. Tatsächlich haben sie damit ihren Killer, der sich selbst Dusker nennt, gefunden. Doch Dusker ist auf einer Mission und die ganze Wahrheit über den Fall ist viel schlimmer, als es sich die Agenten vorstellen können.

MEINUNG

Mit HIGHWAY TO HELL liegt nun auch bei Panini Deutschland die erste Eigenproduktion des italienischen Mutterhauses vor. Basierend auf einer Kurzgeschichte des Musikers Davide „Boosta“ Dileo hat Victor Gischler eine Adaption für das Comicstudio „Italian Job“ entwickelt, an deren Umsetzung Künstler diesseits und jenseits des großen Teiches beteiligt waren.  Der Klappentext liest sich nicht sonderlich originell und die Altersempfehlung „ab 18“ sowie das Coverbild legen nahe, dass man bei HIGHWAY TO HELL, auf Splatter als … Mittel der Wahl setzt. Mit der Vorstellung der beiden Agenten beginnt das Heft jedoch gleich merklich Spaß zu machen. Turbanträger Mirchandani und der Loser im Anzug Brew, zuständig für die „freakigen“ Fälle beim FBI verbindet eine gewachsene Freundschaft, auch wenn sie sich gegenseitig nichts schenken. Zwar ist auch das nicht sonderlich innovativ, funktioniert jedoch soweit, dass man gerne dranbleibt. Relativ schnell schon finden die Agenten ihren Täter, einen Irren mit selbstgebauter Rüstung und Schwert (aus einer Rohrzange). Da wir nun allerdings erst etwa ein Viertel des Bandes hinter uns haben, ist klar, dass noch etwas folgen muss. Der Kniff der Geschichte ist, dass es sich bei Dusker um einen Vollstrecker handelt, der im Auftrag einer uralten Vereinigung noch weit schlimmeres Geschmeiß aus dem Verkehr zieht und so das Gleichgewicht von Gut und Böse bewahrt. Natürlich werden die Agenten nun mit in diese Ereignisse gezogen, die weit größer sind, als sie zunächst ahnen. So weit so gut. Leider muss man feststellen, dass der Autor nach dem großen Storytwist sein erzählerisches Pulver weitestgehend verschossen hat, und die Story plötzlich empfindlich auf der Stelle tritt. Sympathieträger Mirchandani  wird fast ganz aus dem Rennen genommen und auch Brews in Fahrt kommenden Entwicklung wieder merklich abgebremst. Stattdessen wird das Heft zu einer albernen und mit Splatter aufgeblasenen Monstershow, die mit der Einführung einer Vampirorganisation noch frappierend an Jonathan Ross und Tommy Lee Edwards Vampir-Alien-Mafia-Schmarren TURF erinnert (2012 auf Deutsch bei Panini erschienen). Auch das Design der Monster, das noch einiges retten könnte ist schlicht lachhaft und damit eine Enttäuschung auf ganzer Linie.

Die Bilder von Hauptzeichner Riccardo Burchielli (DMZ, NORTHLANDERS) sind grundsätzlich gut gelungen, schießen jedoch in den (nicht wenigen) blutigen Szenen absolut übers Ziel hinaus. Einen gewollten Kontrast bieten die weichgezeichneten Rückblenden, die Francesco „Matt“ Mattina, gestaltet hat und die zwischen den Bildern seines Kollegen regelrecht traumartig wirken.

Als Extra enthält das Paperback einen exklusiven Bonusteil enthalten, der Skizzen, Studien und auch ausgearbeitete Einzelbilder der Figuren zeigt

FAZIT

Die Story der ersten Panini Eigenproduktion rauscht nach anfänglichem Gefallen mit Schwung in den Keller. Auch grafisch ist der Band nur bedingt überzeugend und damit ist HIGHWAY TO HELL ein enttäuschendes Experiment.

Panini-Comics-logo

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s