Bretonische Verhältnisse

Dupin 1_CoverSerie: Kommissar Dupin 1
Filmpool Fiction, Deutschland, 2014
Tiberius Film GmbH, München, 10. März 2016
1 DVD im Amaray Case, Krimi, ca. 88 Minuten, gesehen 03/2016 für 12,99 EUR
Sprache / Ton: Deutsch (Dolby Digital 2.0)
Bild / Auflösung: 1,78:1 (16:9)
Altersfreigabe/FSK: ab 12
Vorlage: Jean-Luc Bannalec
Drehbuch: Gernot Gricksch, Martin Ess
Regie: Matthias Tiefenbacher
Darsteller: Pasquale Aleardi, Jan Georg Schütte, Ludwig Blochberger, Annika Blendl, Sibylle Canonica, Michael Prelle, Gudrun Ritter, Walter Kreye, Ulrike C. Tscharre, Ernst Stötzner, Andreas Windhuis, Heinrich Giskes, Johannes Rotter, Rüdiger Klink
Musik: Biber Gullatz , Andreas Schäfer

Das Buch ist im Verlag Kiepenheuer & Witsch erhältlich.

http://www.daserste.de/unterhaltung/film/kommissar-dupin/sendung/index.html

http://www.tiberiusfilm.de/

http://www.filmpool.de/home.html

http://www.pasqualealeardi.com/de/

http://www.ludwigblochberger.de/

http://www.ulriketscharre.de/

http://www.jangeorgschuette.de/

http://www.kiwi-verlag.de

.

STORY

Sein erster Fall, nachdem Kommissar Georges Dupin vom hektischen Paris in die bretonische Küstenbeschaulichkeit versetzt wurde, ist der Mord an dem Hotelbesitzer und Kustmäzen Pierre-Louis Pennec, dessen Großmutter angeblich Paul Gaugin persönlich kannte. Der Maler soll seinerzeit sogar im nämlichen Hotel Central gewohnt haben. Rätsel gibt die Tatsache auf, dass Pennec ohnehin nicht mehr lange zu leben gehabt hätte. Und warum hat der Kunstliebhaber in den Tagen vor seinem Tod mehrmals mit einem Pariser Museum telefoniert? So liegt der Verdacht nahe, dass sich jemand Pennecs Erbe sichern wollte, bevor dieser möglicherweise noch etwas veräußern kann. Dupin vermutet, dass sich unter den angeblichen Reproduktionen, die im Hotel Central hängen, ein unbekannter Schatz versteckt. Und jemand aus Pennecs Familie wusste ebenfalls davon.

Dupin 1_Szene 2
http://www.tiberiusfilm.de

MEINUNG

 

 

Einmal mehr hat sich die ARD (Degeto) daran gemacht, eine deutsche Filmreihe nach einer ausländischen Bestsellerserie zu produzieren. Wer noch die unsäglichen LaBréa-Verfilmungen (o.k.,die LaBréa-Romane sind von einer deutschen Autorin) auf GZSZ-Niveau vor Augen hat, der kann beruhigt werden. KOMMISSAR DUPIN hat alles, was man nur erwarten kann. Frische Schauspieler, einen lockeren, humorigen Grundton und eine tolle Optik. Hier macht der Dreh an Originalschauplätzen bezahlt.

Dupin erweist sich, obwohl vergleichsweise jung, schon einigermaßen schrullig, doch auch relativ hemdsärmlig und dezent angenervt von der Gemütlichkeit, die seine neuen Kollegen von der Küste an den Tag legen.

Dupin 1_Szene 4
http://www.tiberiusfilm.de

Die Ermittlungen im Fall Pennec folgen gängigen Standards, wobei Dupin jedoch erstaunliches detektivisches Gespür an den Tag legt, besonders was die kleinen, unausgesprochenen Hinweise angeht, die Zeugen und Verdächtige nach und nach preisgeben. Das Finale, zu dem der Kommissar alle (überlebenden) Verdächtigen zusammenruft erinnert in der Tat an klassische Agatha Christie-Romane.

Mit Pasquale Aleardi in der Titelrolle hat man nicht nur einen smarten und vorzeigbaren Mittelmeertyp für die Damenwelt im Einsatz, der Schweizer spielt Dupin auch absolut überlegen und harmoniert hervorragend mit seinen Kollegen Ludwig Blochberger, der den Streber Riwal verkörpert und Jan-Georg Schütte (mit Stromberg-Attitüde) als liebenswerte Pfeife Kadeg. Dazu scharwenzeln die beiden recht hilflos um die von Annika Blendl gespielte attraktive Assistentin Nolwenn (ist sie nun vergeben oder nicht?). Überhaupt präsentieren sich alle Frauen in Dupins Dunstkreis als außerordentlich ansehnlich (Ulrike C. Tscharre als Kunstsachverständige). Auch die Nebenrollen sind mit u.a. Michael Prelle, Walter Kreye, Sibylle Canonica brillant besetzt. Gerne mehr davon.

 

Dupin 1_Szene 1
http://www.tiberiusfilm.de

FAZIT

 

 

 

TV-Routinier Matthias Tiefenbacher (u.a. TATORT, DER TEL-AVIV-KRIMI) gelingt eine souveräne Inszenierung unter dankbarer Verwendung der beeindruckenden bretonischen Kulisse. Nicht gehetzt und bei weitem nicht so bieder, wie es das schnarchige Covermotiv vermuten lässt. Der Cast wirkt erstaunlich locker und stimmig. Dazu hält BRETONISCHE VERHÄLTNISSE ein angenehmes Gleichgewicht zwischen Fall und Figuren.

Dupin Banner

logo_l_tib_01

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s