Richard Castle: Heat Wave – Hitzewelle

Heat WaveSerie: Castle 1 / Nikki Heat 1
Rohde Verlag, St. Augustin, 03. Dezember 2013
Download, ungekürzte Lesung, Krimi/Thriller/Romance, ISBN: 978-3-95662-057-7, 528 Min., gesehen 05/2015 für 20,89 EUR
Aus dem Amerikanischen von Anika Klüver
Gelesen von David Nathan

Das Buch ist erschienen im Verlag Cross Cult.

http://abc.go.com/shows/castle?pn=index

http://www.richardcastle.net/

http://www.cross-cult.de

http://www.rohde-verlag.de/

http://www.richardcastle.de/

.

„Die Hitze, die ihr entgegenschlug, hätte sie beinahe wieder zurück in den Wagen taumeln lassen. Draußen herrschten fast vierzig Grad. New York war ein Schmelzofen, und der weiche Asphalt auf der Siebenundsechzigsten Straße West gab unter ihren Füßen nach, wodurch es sich anfühlte, als liefe sie über nassen Sand. Heat hätte es sich einfach machen und näher am Tatort parken können, doch das war ein weiteres ihrer Rituale: der Weg zu Ort des Geschehenes. An jedem Tatort fand man eine gewisse Art von Chaos vor, und diese sechzig Meter Fußweg boten ihr die einzige Gelegenheit, einen eigenen, unverfälschten Eindruck von der Situation zu gewinnen.“

STORY

Während der Big Apple unter einer rekordverdächtigen Hitzewelle leidet, stürzt der New Yorker Immobilienmogul Matthew Starr vom Balkon seiner Wohnung in den Tod. Kampfspuren deuten darauf hin, dass es sich nicht um einen Selbstmord handelt. Je weiter die Ermittlungen von Detektive Nikki Heat und ihrem Team, gemeinsam mit dem Journalisten Jameson Rook, führen, desto mehr bröckelt Starrs öffentliche Fassade des angesehen und integren Geschäftsmanns.

„Rook kniete sich neben Heat, um das winzige Stoffstück anzusehen. „Sie meinen, jemand der ihn über das Geländer gestoßen hat.“ Heat nickte und Rook tat es ihr nach. Sie sahen einander an, und die Nähe zu ihm brachte sie ein wenig aus dem Konzept, doch sie wich nicht zurück. Fast Nase an Nase hockte sie mit ihm in der Hitze, hielt seinem Blick stand und beobachtete, wie das Sonnenlicht in seinen Augen tanzte. Und dann blinzelte sie. „Oh verdammt“, dachte sie, „was war das denn? Ich kann mich doch nicht wirklich zu diesem Kern hingezogen fühlen. Völlig unmöglich.“

MEINUNG

Mit HEAT WAVE liegt der erste Roman um den weiblichen Detective Nikki Heat vor, für den der fiktive Autor Richard Castle verantwortlich zeichnet. Und in dieser Metaebene liegt auch der eigentliche Witz des Romans, bei dem es sich um ein – wenn auch sehr eigenständiges – Merchandisingprodukt zur Fernsehserie CASTLE handelt. Die Hauptfigur der Serie ist der Bestsellerautor und Bürgermeisterspezi Richard Castle, der als Beobachter dem Team von Detective Katherine „Kate“ Beckett der New Yorker Mordkommission zugeteilt wird, um für seine geplante Romanserie um die Mordermittlerin Nikki Heat zu recherchieren. Nach anfänglichem Beschnuppern erweist sich der zunächst selbstherrliche und  gönnerhafte Kindskopf Castle mit seinen ungewöhnlichen Denkansätzen bald als echte Bereicherung für das Team und auch die toughe Beckett selbst kann sich seinem Charme letztendlich nicht entziehen. Auch die Veröffentlichung seiner Romane kommt in der Serie immer wieder zur Sprache. Mit HEAT WAVE schwappt die Serienrealität nun erstmals in die echte Welt und der erste Nikki Heat-Roman des fiktiven Autors liegt in den Buchläden der realen Welt. Das Spiel mit Realität und Fiktion geht soweit, dass es z.B. einen Wikipedia-Eintrag zu Richard Castle gibt der einen kompletten Lebenslauf inkl. Bibliografie aufweist. Das Autorenfoto (auch auf den Büchern und den Autoren- und Verlagswebseiten) ist das von Castle-Darsteller Nathan Fillion. Wer die Bücher tatsächlich schreibt, wurde bis heute nicht verraten.

Im Grunde handelt es sich bei NIKKI HEAT um eine kaum veränderte Kopie des CASTLE-Settings. Die konzentrierte und zunächst unnahbare Nikki Heat ist unschwer als Kate Beckett zu erkennen und der für einen Artikel recherchierende Journalist Jameson Rook, der auf du und du mit Rockstars, Richtern und Mafiaschlägern ist, natürlich als Richard Castle himself; nur dass beide wesentlich schneller im Bett landen, als in der Fernsehserie. Auch Becketts Kollegen Kevin Ryan und Javier Esposito finden ihre 1:1-Entsprechung in den Detectives Raley und Ochoa – gemeinsam „Roach“ genannt.

Der Fall „Matthew Starr“ taugt ebenfalls eher als Fersehepisode, denn als cleverer Thrillerbestseller. Hat man schon einige Folgen CASTLE gesehen, kennt man die Schritte und Vorgehensweisen der Figuren. Einer nach dem Anderen werden die Verdächtigen abgeklappert, Rook gibt einige abenteuerliche Theorien zum Besten und häppchenweise hangelt man sich, unterbrochen von 1-2 überraschenden Wendungen, der Lösung des Falls entgegen. Dass das trotzdem nicht langweilig wird liegt an der großartigen Figurenzeichnung, dem Esprit und den liebevoll-frotzeligen Gesten, die hier brillant aus der Serie in das Medium Buch übertragen wurden. So verfügt auch NIKKI HEAT über die wohldosierte Mischung aus Screwball-Comedy und Krimi, die auch CASTLE auszeichnet. Der Verdacht liegt also nahe, dass für die NIKKI HEAT-Romane tatschlich eine/r der DrehbuchautorInnen der Serie verantwortlich ist, wie teilweise spekuliert wird.

In erster Linie richtet sich die Buchreihe natürlich an CASTLE-Fans, die hier ihre Fernsehhelden unschwer wieder erkennen und ihren Spaß an den zahlreichen Parallelen von Roman und Serie haben werden. Allerdings sind keine Vorkenntnisse notwendig, so dass das Buch ohne Verständnisprobleme auch von „Neulesern“ gelesen werden kann.

DAS HÖRBUCH

Wenn schon ein männlicher Interpret, so ist es schade, dass hier nicht Nathan Fillion-Synchronsprecher Tobias Kluckert genommen wurde. Doch natürlich macht auch die deutsche Johnny Depp-Stimme David Nathan seinen Job, wie immer, brillant. Nicht umsonst gehört er zu den derzeit begehrtesten Hörspiel- und Hörbuchsprechern. Ohne die Stimme zwanghaft verstellen zu müssen, macht er die Charaktere unterscheidbar und ermöglicht es so, sehr gut in die Szenen einzutauchen. Gerade NIKKI HEAT funktioniert als Hörbuch sehr gut, da das Medium noch eine Stufe näher am Fernsehen ist, als ein Buch.

FAZIT

Unterm Strich bekommt der CASTLE-Fan hier „nur“ eine Serienepisode in einem anderen Medium vorgesetzt, doch ist dies so großartig und souverän adaptiert, dass HEAT WAVE einfach nur Spaß und Lust auf weitere Romane macht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s