Jonas Maas: Zeitenwechsel

Wilde Holmes 1Serie: Oscar Wilde & Mycroft Holmes – Sonderermittler der Krone 01
Lübbe Audio, Köln, 11. März 2016
Produziert von Maritim Verlag, Wiesmoor
1 CD im Amaray Case, Hörspiel/historischer Krimi/Detektivgeschichte/Thriller/Mystery, ISBN: 978-3-7857-5320-0, 75 Min., 7,99 EUR
Covermotiv von Mark Freier
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
SprecherInnen: Sascha Rotermund, Reent Reins, Lutz Schnell, Lutz Mackensy, Bodo Wolf
https://www.luebbe.de/luebbe-audio
https://www.facebook.com/LuebbeAudio
https://www.youtube.com/user/LuebbeAudio
http://www.maritim-hoerspiele.de/
http://www.reentreins.de/
http://www.sascharotermund.de/index.php

„Es gibt neue Bedrohungen für unser Vaterland, denen keine der genannten Stellen alleine entgegen treten und sie abwenden kann. Dafür gibt es vielerlei Gründe unterschiedlichster Natur. Um diesen Missstand zu beheben wurde ich von höchster Stelle gebeten, einen Sonderermittler zu ernennen, um diesen Gefahren begegnen zu können. Nach langer Überlegung fiel die Wahl auf Sie, Mr. Wilde. […] Ich bin mir sicher, dass sich ihre enorme Kreativität und schnelle Art des Denkens für uns auszahlen wird. Außerdem sind sie eine Person, die ihren eigene Idealen folgt und Wege einschlägt, die anderen Menschen entgehen.“

STORY
Wegen seines ausschweifenden und „sündhaften“ Lebenswandels, aus dem er keinen Hehl macht, droht der irische Schriftsteller Oscar Wilde ins Gefängnis zu wandern. Einen Ausweg bietet ihm der hochrangige Regierungsberater Mycroft Holmes, der im anbietet, augenscheinlich ins Zuchthaus zu wandern, im Geheimen jedoch als Sonderermittler für ihn zu arbeiten. Rätselhafte Ereignisse, die dem Königreich auf Dauer erheblich schaden, gilt es aufzuklären und zu bekämpfen, wofür dem Politiker ein Zweckbündnis mit diesem zugegeben scharfsinnigen und mutigen „Kretin“, recht ist. Wilde willigt ein, ungewiss, was ihn tatsächlich erwartet.

Einige Wochen später, ziehen mehrere Selbstmorde in der Londoner Oberschicht Mycroft Holmes Aufmerksamkeit auf sich. Allen Todesfällen ging voraus, dass die Opfer in ihren letzten Minuten wohl unter Wahnvorstellungen litten. Die Obduktion der jüngsten Opfer zeigt, dass sich ein fremdartiger Pilz in ihren Körpern eingenistet hat, der sich schnell bis ins Gehirn ausgebreitet hat. Wildes Ermittlungen ergeben, dass beide Tote einige Stunden vor ihrem Ableben ein Medium aufgesucht haben, über das die Londoner Gesellschaft schon länger hinter vorgehaltener Hand spricht, den „Reisenden zwischen den Welten“. Um mehr zu erfahren, begibt sich Wilde selbst in die Höhle des Löwen.

Es ist nicht wirklich greifbar und es fällt schwer, die Zusammenhänge zu erkennen, doch seit einigen Monaten gibt es immer wieder Ereignisse und Vorkommnisse, die Großbritannien nachhaltig schaden und sogar dessen Sicherheit gefährden. […] Menschen verschwinden, Erfindungen werden gestohlen, unaufgeklärte Morde häufen sich. […] Große Missernten werden eingefahren, allerdings nur in Kolonien der Krone. Gebiete anderer Nationen in unmittelbarer Nähe werden verschont und gedeihen prächtig. Die Unzufriedenheit in der Bevölkerung wird geschürt. Börsenkurse wichtiger Exportartikel fallen aus heiterem Himmel ins Bodenlose und ruinieren dabei fast ausschließlich britische Anleger, Industrieanlagen werden von Unfallserien heimgesucht, solange bis die Belegschaft nicht länger breit ist, die Arbeit fortzusetzen. Dann sind da noch jene Ereignisse, die scheinbar jeder natürlichen Erklärung entbehren.

MEINUNG
Nachdem Sherlock Holmes selbst inzwischen mit allen möglichen historischen und literarischen Partnern und Gegenspielern gepaart wurde, wird nun auch das nähere Umfeld des Detektivs abgegrast, sprich die Nebenrollen rücken auf in eine leitende Position und erhalten auf sie zugeschnittene Geschichten. Keine neue Idee, wie z.B. die Lestrade-Romane von M. J. Trow, die französische Comicserie DIE VIER VON DER BAKER STREET oder Mark Frosts Arthur Conan Doyle-Romane SIEBEN und DAS ZEICHEN DER SECHS beweisen.

Auch die neue Hörspielserie OSCAR WILDE & MYCROFT HOLMES in Produktion von Highscore Music/Maritim mischt schwungvoll Historie und Literatur und lässt den irischen Skandalschriftsteller Oscar Wilde als Sherlock Holmes-Ersatz im Auftrag von Mycroft Holmes, der grauen Eminenz des britischen Empires, in prekären Fällen ermitteln. Um gleich die Richtung und die Dimensionen vorzugeben, weiht Holmes seinen neuen Zweckverbündeten insofern ein, dass Großbritannien von einigen scheinbar unerklärlichen Ereignissen heimgesucht wird, die keinen offensichtlichen Zusammenhang besitzen, doch für einen aufmerksamen Beobachter durchaus den Schluss zulassen, dass das Königreich von einer unbekannten Macht bedroht wird. Und hier kommt Wilde ins Spiel. Offiziell aufgrund seines skandalösen und sündhaften Lebenswandels im Gefängnis sitzend, ist der Schriftsteller einerseits verzichtbares Kanonenfutter, andererseits auch scharfer Beobachter und Schlussfolgerer – in der Realität dieser Geschichte haben sich auch die Wege von Wilde und Sherlock Holmes in der Vergangenheit gekreuzt und Wilde war von dessen Technik der Deduktion äußerst angetan.

Folge 1 einer neuen Serie hat stets die Aufgabe, einerseits die Figuren einzuführen und zum Zweiten möglichst noch eine spannende Geschichte zu präsentieren. Beides erfolgt hier nacheinander, was einen inhaltlichen Schnitt mit sich bringt, doch ist das in Anbetracht der insgesamt herausragenden Qualität des Hörspiels gut zu verschmerzen. Vor allem die Dynamik zwischen den beiden gegensätzlichen Hauptfiguren überzeugt auf ganzer Linie. Wilde steht zwar in einem Abhängigkeitsverhältnis zu Holmes, ist sich jedoch auch seines Status als unschätzbarer Joker für den politischen Taktierer, so dass seine Überheblichkeit keinen weiteren Schaden nimmt. Und das treibt wiederum Holmes zur Weißglut, ganz zum Vergnügen des Hörers. Mit der Besetzung von Sascha Rotermund (Synchro von Benedict Cumberbatch) als Oscar Wilde und Reent Reins (Synchro von Don Johnson) als Mycroft Holmes passen auch die Stimmen wie die Faust auf Auge, ganz abgesehen von dem ebenfalls hochklassigen „Supporting-Cast“.

FAZIT
Allen Unkenrufen zum Trotz („nicht noch eine Holmes-Hörspielserie“) erweist sich ZEITENWECHSEL als erstklassiger Start einer neuen Mystery-Krimi-Serie aus dem viktorianischen England. Tolle Charaktere, eine selten gute Figurendynamik und erstklassige Produktionswerte machen diesen Einstand zu einem absoluten Hörvergnügen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s