Joe Tyler, Ralph Tedesco: Grimm Fairy Tales 3

grimmfairytales3_softcover_537Enthält: Die Schöne und das Biest, Teile 1 & 2, Die drei kleinen Schweinchen, Miss Müffchen, Der Wacholderbaum. Die drei Böckchen Brausewind
Originaltitel: Grimm Fairy Tales Volume 3 TPB (Beauty and the Beast, Parts 1 & 2,   The three little Pigs, Little Miss Muffet, The Juniper Tree, Three Billy Goats Gruff)
Zenescope Entertainment, USA, März 2008 (TPB), Februar – Oktober 2007 (Einzelausgaben)
Paninicomics, Stuttgart, 14. Oktober 2014
Paperback mit Klappenbroschur, Mystery/ Horror/Märchen/Fantasy, ISBN: 978-3-86201-811-6, 160 Seiten, 19,99 EUR
Zeichnungen: Tommy Castillo, Christian Duce, Andrew Mangum, Scott Woodward, Nate Watson, Vic Drujiniu
Aus dem Amerikanischen von: Sandra Kentopf
Covermotiv von Anthony Spay

http://paninicomics.de/
https://www.zenescope.com/
http://www.tommycastillo.net/
http://www.facebook.com/people/Tommy-Castillo/672695554
https://myspace.com/tommycastillo
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.398053130268134.88820.101341306605986&type=3
https://twitter.com/runjumpandpunch
http://druje.deviantart.com/
http://christianduce.blogspot.de/
https://www.facebook.com/christianduce.art/
http://aspay.deviantart.com/
https://twitter.com/anthonybspay
https://www.facebook.com/artist.anthony.spay/

Die Schöne und das Biest
Als Jenna wieder einmal Streit mit ihrem eifersüchtigen und jähzornigen Freund hat, steht plötzlich Professorin Mathers mit einem Märchenbuch vor ihr. Sie empfiehlt ihrer Studentin die Lektüre von „Die Schöne und das Biest“. Dort geht es um den Adligen Edmund Munroe, einen überheblichen Grobian, der an seinem zwanzigsten Geburtstag verflucht wird, sein Innerstes nach außen zu tragen. Er verwandelt sich in ein hässliches Biest und nur die ehrliche Zuneigung einer Frau – trotz seiner abstoßenden Gestalt – kann den Fluch brechen. Wie sein Äußeres wandelt sich auch sein Inneres, Güte und … bestimmen in kurzer Zeit sein Wesen. Das Schicksal beschert ihm darauf Jesabel, eine junge Frau, die er dem Erfrierungstod nahe, in den Wäldern um sein Schloss findet. Munroe pflegt sie gesund und entwickelt eine romantische Zuneigung zu ihr, die sie trotz aller Dankbarkeit und Freundschaft nicht erwidern kann. Als Jesabels Verlobter sich auf der Suche nach ihr dem Schloss nähert, gewinnt das Biest wieder die Überhand über Munroes Wesen.
Trotz anfänglicher Skepsis ist Jenna von der Lektüre des Märchens gefesselt, erkennt sie doch unübersehbare Parallelen zu ihrem eigenen Leben, in das inzwischen auch ihr Kollege Steve getreten ist.

Die drei kleinen Schweinchen
Mikey, Teddy und Brian leben in den Tag hinein, schwänzen die Schule, rauchen Joints und finanzieren ihr Leben mit Handtaschendiebstählen und ähnlichen. Als Brians Lehrerin, Sela Mathers, vorbei schaut, um nach ihm zu sehen, werden die drei zudringlich. Sela verwandelt die Jungs in Schweine, holt sie in ihr Märchenbuch und konfrontiert sie mit den Folgen ihrer Taten, bevor sie dem hungrigen Wolf gegenüberstehen.

Miss Müffchen
Nach ihrer Rache an den „Drei kleinen Schweinchen“ leidet Sela Mathers unter Alpträumen, in denen Sie den Märchenkreaturen aus ihren Buch begegnet, wie auch der Person, die ihr ihre Kräfte verliehen hat. Sela rechtfertigt ihre Tat mit der Zerstörungswut der Menschen und der Menschheit im Allgemeinen. Ihr gegenüber weist sie jedoch auf all die Male hin, in denen sie den Menschen durch ihr Eingreifen geholfen hat.

Der Wacholderbaum
Patricia macht sich Sorgen um ihre Tochter Carrie. Sie befürchtet – nicht zu Unrecht -, dass ihr drogensüchtiger Stiefsohn Bryan sie auf die schiefe Bahn führt und heuert einen Schläger an, der Bryan eine Lektion erteilen soll. Da kreuzt Sela Mathers Patricias Weg, drückt ihr ein Märchenbuch in die Hand und empfiehlt die Lektüre von „Der Wacholderbaum“. Auch hier fürchtet eine Mutter um das Wohl ihrer Tochter, als diese sich mit dem Stiefbruder einlässt. So lässt die Mutter ihren Stiefsohn endgültig verschwinden und vergräbt die Leiche unter einem alten Wacholderbaum, dem man besondere Kräfte nachsagt.

Die drei Böckchen Brausewind
Sela Mathers wird Zeuge, wie der schwächliche David auf dem Nachhauseweg durch den Park von einer Bande Rabauken verprügelt und erpresst wird. Sie erzählt ihm die Geschichte des ängstlichen David, der für seine Mutter eine Ziege zu seiner Tante bringen sollte. Der Weg führt über eine Brücke, unter der angeblich ein Troll haust, der schon mehrere Menschen gefressen hat. Um seine Schwester vor dem Troll zu retten, wächst David über sich hinaus und besiegt den Troll. Auch der Real-David überwindet seine Angst und stellt sich dem Anführer der Bande entgegen, eine Tat, die sein ganzes weiteres Leben beeinflussen soll und andere inspiriert, ebenso mutig zu handeln.

MEINUNG
Langsam löst sich der reine Anthologiecharakter der GRIMM FAIRY TALES auf und die Aufgabe der Literarturprofessorin Sela Mathers wird immer deutlicher. Während Sela im Auftrag einer höheren Macht dafür verantwortlich ist, mit ihren Geschichten das Gute in den Menschen wieder hervorzubringen, gibt es auch eine Gegenspielerin namens Belinda, die negativen Einfluss auf die Menschen nimmt, so zu erfahren in DER WACHOLDERBAUM und ganz eindeutig im Bonus-Epilog FINSTERE WEGE, der Belinda ist bester verderblicher Form zeigt und ein großes Finale andeutet.

Dass auch Sela nur ein Mensch ist und mit sich hadert, wenn es ihr nicht gelingt, ihre Schäfchen wieder auf den Pfad der Tugend zu führen, zeigt MISS MÜFFCHEN, in dem sie selbst der Hauptcharakter ist und sich für ihre Rache den drei kleinen Schweinchen verantworten muss. So fühlt man sich schon fast wieder in einem Märchen der Gebrüder Grimm, die die ursprünglich teils brutalen und mit Erotik aufgeladenen Erzählungen gesammelt und in kindgerechte Moralstücke umgeschrieben haben.

Wie üblich schlägt auch hier der bekannte Zenescope-Effekt des krassen Zeichnerwechsels zu. Grundsätzlich ist dagegen natürlich nichts zu sagen, gerade da so jede Episode ihr eigenes Flair erhält. Was einige Künstler jedoch abliefern ist schlicht enttäuschend. So wuchert der zweiteilige Opener DIE SCHÖNE UND DAS BIEST gleich mit einer außergewöhnlichen Optik, die eher an Wasserfarbenbilder erinnert denn an klassische Comickunst. Zusätzlich wird die Panelstruktur im Dienste der Dramatik stellenweise über Bord geworfen. Hervorragende Arbeit vom Tommy Castillo! Die restlichen Beiträge fallen dagegen deutlich ab. Der ernüchternde Tiefpunkt ist Scott Woodwards Umsetzung von DER WACHOLDERBAUM.

FAZIT
Die Serie entwickelt sich merklich, die Backstory wird deutlicher. Zeichnerisch fährt Zenescope wieder einen krassen Schlingerkurs.

logo_paninicomics2

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s