Ian Rolf Hill: Tödliche Krallen

js1975Serie: John Sinclair 1975
Bastei Lübbe AG, Köln, 17. Mai 2016
Romanheft, Action/Horror, 68 Seiten, 1,80 EUR
Covermotiv: shutterstock/Doronov Oleg

http://www.bastei.de/
http://www.florian-hilleberg.net/
https://www.facebook.com/Geisterjaeger.John.Sinclair/
https://www.shutterstock.com

„Also, drei junge Menschen fahren in den Urlaub und kehren nach ein, zwei Wochen wieder zurück. Frisch und erholt. Alles so weit in Ordnung. Doch dann werden sie in ihren Wohnungen von Katzen angegriffen und getötet. Wie ihr euch vorstellen könnt, sehen die Toten nicht gerade salonfähig aus. Die Tiere müssen in einen regelrechten Blutrausch verfallen ein und haben Leichen anschließend sogar angefressen.“

STORY
Innerhalb von vier Wochen werden drei Menschen, die gerade aus dem Urlaub heimgekehrt sind, von ihren Hauskatzen getötet. Ein „Zufall“, der merkwürdig genug ist, dass Chefinspektor Tanner seinen Freunden John Sinclair und Suko von Scotland Yard einen Besuch abstattet, um ihnen dien Fall zu schildern. Bis auf die bizarren Todesumstände scheint es zunächst keine Gemeinsamkeiten zwischen den Opfern zu geben, doch dann stoßen die Beamten auf die Tierarztgehilfin Emma Johnstone, die außerdem als Katzensittern für die vier Opfer gearbeitet hat.

„Sie musste mitspielen und den Bullen geben, was sie haben wollten. Dabei überlegte sie fieberhaft, wie sie vorgehen sollte. Nachdenklich begann sie an ihren Fingernägeln zu kauen. Dieser Sinclair was ein seltsamer Kauz mit seinem komischen Kreuz. Doch sie war sensibel genug, um die magischen Energien zu spüren, die diesem Kleinod innewohnten. Ungefährlich war der Bursche keineswegs, ebenso wenig wie sein asiatischer Kompagnon.
Die Katzen begleiteten Emma auf ihrem Weg durch das Haus auf Schritt und Tritt. Erneut suchte sie den Weg in den Keller, um von ihrer Göttin vielleicht den entscheidenden Hinweis zu bekomme, was zu tun war. Doch die mannsgroße Mumie blieb stumm.“

MEINUNG
Wäre John Sinclair eine Fernsehserie, dann wäre TÖDLICH KRALLEN so etwas wie die Sparfolge, die zwangsläufig auf einige kostenintensive Episoden folgen muss, um das Gesamtbudget halten zu können. Nach seinem effektreichen Sibirien-Zweiteiler BLUTFEHDE DER BESTIEN / STAMM DER BERSERKER schaltet Ian Rolf Hill einen Gang zurück und liefert eine Folge ab, die nicht nur komplett in London spielt, sondern auch fast keine Außendrehs erfordert. Die Szenen des Romans spielen fast ausschließlich in Wohnungen oder den Büroräumen der Yard-Beamten. Dazu passt, dass es sich um eine „Fall-der-Woche“-Episode handelt, die durch das Thema Tierhorror, gepaart mit der antiken Götterwelt Ägyptens, einen deutlichen B-Movie-Geschmack erhält. Das Pulp-Gegenstück zu Arthur Gordon Wolfs Roman KATZENDÄMMERUNG. Auch die andauernden flapsigen Sprüche der Geisterjäger und das groteske Finale dienen nicht gerade dazu, die Folge besonders ernst nehmen zu können.

Allerdings vermittelt auch vermittelt auch TÖDLICHE KRALLEN wie schon Hills LAUTLOS GLEITET DER TOD (JS 1951) nostalgisch-skurriles Brit-Mystery-Flair, so dass man sich hier einfach berieseln lassen sollte ohne unnötig viel Gehirnschmalz zu investieren.

FAZIT
Skurril-pulpiger Katzen-Horror mit Nostalgiefaktor.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s