Robert E. Howard: Tote erinnern sich

tote-erinnern-sichReihe: H. P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens 27 (Hrsg.: Frank Festa)
Festa Verlag, Leipzig, September 2012
Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen, Kurzgeschichten/Horror/Phantastik, ISBN: 978-3-86552-090-6, 352 Seiten, 28,- EUR
Aus dem Amerikanischen von Heinz Zwack

http://www.festa-verlag.de
http://www.rehfoundation.org/

„Gordon stöberte immer noch im Laden herum, aber ich stand stocksteif mitten im Raum. Ich schrieb es meinem chaotischen, vom Rauschgift angegriffenen Gehirn zu, aber mich ließ das Gefühl nicht los, dass sich durch die Lumpen, die das Gesicht der Mumie verhüllten, große Augen in die meinen gebrannt hatten. Augen wie Tümpel aus gelbem Feuer, die meine Seele versengten und mich gleichzeitig zu Eis erstarren ließen. Und während die Truhe zur Tür hinausgetragen worden war, spürte ich, wie das leblose Ding in ihrem Inneren – tot seit weiß Gott wie vielen Jahrhunderten – lautlos und widerlich zu lachen begann.“
(Das Schädelgesicht)

Das Hügelgrab auf der Landzunge
Im Schutz der Nacht wollen die Südeuropäer Ortali und der irisch stämmige James O‘Brian das Innere des legendenumrankten Hügelgrabes auf Grimmins Landzunge freilegen. Legenden um das Grab reichen zurück bis zur Invasion der Wikinger, zum letzten Kampf zwischen den Christen und den Anhängern Odins, der hier zurück geschlagen wurde. In einem Traum wurde O‘Brian Zeuge der damaligen Ereignisse und ihn wird bewusst, dass er Ortali um jeden Preis stoppen muss.

Casanettos letztes Lied
Stephen Gordon ist es endlich gelungen, den Opernsänger und Satanspriester Casanatto für seine blutigen Verbrechen zu verhaften. Am Tag vor der Hinrichtung bekommt Gordon eine Schallplatte mit Casanettos Gesang zugeschickt.

Demots Verderben
Voller Trauer über den Tod seiner Schwester, kehrt Michael in das Land seiner Ahnen, nach Galway, zurück, um dort sein Leid zu heilen. Denn in Galway bleibt die Vergangenheit lebendig und die Wand zwischen dem Diesseits und dem Jenseits ist dort dünn.

Das Tal der Verlorenen
Auf der Flucht vor seinen Verfolgern gerät John Reynolds in jenen Landstrich, den die Indianer das „Tal der Verlorenen“ nennen. In einer Höhle entdeckt er eine Geheimtür, die ihn in ein unterirdisches Reich führt, wo ihm plötzlich zwergenhafte Gestalten gegenüberstehen. Die Nachfahren der Menschen, die sich einst in diese Unterwelt geflüchtet hatten.

Der Mann auf dem Boden
Die Rivalen Cal Reynolds und Esau Brill belauern sich gegenseitig in sengenden Sonne der texanischen Hügel. Die Gewehre auf den jeweils anderen gerichtet warten sie nur auf eine unbedachte Bewegung ihres Todfeindes um der Fehde ein endgültiges Ende machen zu können. Plötzlich verliert einer der beiden die Nerven.

Das Herz des alten Garfield
Obwohl der alte Jim Garfield darniederliegt, behauptet er, nicht sterben zu können, solange sein Herz schlägt. Und tatsächlich lässt sich unter seiner Brust in regemäßiges Vibrieren vernehmen, fast wie von einem Motor.

Kelly, der Zaubermann
In einem dicht bewaldeten Landstrich von Arkansas erzählt man sich die Legende von Kelly, dem schwarzen Zauberer. Er soll die Fähigkeit gehabt haben, Flüche zu sprechen oder von ihnen zu befreien. Viele kamen mit mysteriösen Anliegen zu ihm und sein Einfluss auf die Schwarzen soll stets zugenommen haben. Bis Kelly eines Tages spurlos verschwand.

Tote erinnern sich
Bei einem alkoholgeschwängerten Würfelspiel kommt es zum Streit zwischen dem ehemaligen Sklaven Joel und dem Cowboy Jim Gordon. Der Streit eskaliert und Gordon erschießt den Schwarzen und dessen Frau Jezebel, die als Wahrsagerin und Hexe bekannt war. Im Sterben verflucht sie ihren Mörder. Bei dem folgenden Viehtrieb an dem Gordon teilnimmt, häufen sich unerklärliche Ereignisse.

Schemen im Dunkel (Fragment)
In mehreren unabhängigen Fällen berichten Personen über undeutliche Schemen, deren Bewegung sie in der Dunkelheit wahrnehmen können und die eine fast körperliche Präsenz ausstrahlen. Einer dieser Fälle führte bereits zu einem Mord.

Der Fluch des goldenen Schädels
Der mächtige Herrscher und Zauberer Rothath von Lemuria liegt im Sterben, hingestreckt von einer profanen Klinge. Nahe des Todes verflucht er aus Wut über sein Scheitern noch seinen eigenen Leib. Äonen später macht ein Forscher auf einer sumpfigen Insel, die vormals die Spitze des Berges, auf dem Rothath starb war, eine seltsame Entdeckung.

Das Schädelgesicht
Der von Krieg seelisch gezeichnete Stephen Costigan ist regelmäßig Gast in den Haschisch-Clubs in Londons Limehouse-Viertel. Als ihm das Geld für die Drogen ausgeht, macht er sich wohl oder übel zum Sklaven des Clubbesitzers Kathulos, ein unheimlich anzusehender Mann, der stets von Lumpen verhüllt in der Öffentlichkeit auftritt. Die Polizei ist Kathulos wegen diverser Verbrechen auf der Spur. Der Agent John Gordon kommt auf Costigan zu, um mit seiner Hilfe Kathulos zur Strecke zu bringen. Doha beide Männer haben keine Ahnung, dass Kathulos Wurzeln zurückreichen bis ins antike Atlantis.

S o l o m o n   K a n e
Die rechte Hand der Verdammnis

In der Nacht, bevor der Totenbeschwörer Roger Simeon gehängt wird, stirbt der Verräter, der ihn ans Messer geliefert hat unter seltsamen Umständen. Der Puritaner Solomon Kane, der zufällig die Herberge mit eben jenem Judas teilt, meint, im Mondlicht eine menschliche Hand beobachtet zu haben, die den Verräter auf seine Schlafstatt das Genick brach.

Schädel inmitten von Sternen
Zuerst gibt Solomon Kane nichts auf die Ratschläge der Dorfbewohner, die ihn vor dem Weg über das Moor warnen. Doch in der Nacht wird er dort Zeuge eines Kampfes, dem ein Reisender zum Opfer fällt. Er selbst kann sich nur mit Mühe gegen den gestaltlosen Angreifer wehren. Anderntags erfährt er, wie er diesen Fluch beenden kann.

Schritte im Grabmal
Gegen eine Übermacht an Männern versucht Solomon Kane ein Mädchen, dem Vergewaltigung und Tod drohen, aus einem Sklavenzug zu verteidigen. Der Puritaner muss sich geschlagen geben und wird ebenfalls gefangen genommen. Im dichten Dschungel stößt die Karawane auf ein einsames Grabmal, aus dem Kane Schritte zu hören vermeint. Der Anführer der Sklaventreiber verspricht sich von diesem Ort geheime Reichtümer. Er lässt die Tür des Mausoleums aufbrechen und besiegelt damit sein Schicksal.

Die Berge der Toten
Auf seinem Weg durch den Dschungel rettet Solomon Kane ein Eingeborenenmädchen vor einem Löwen. Auf der Suche nach einem Nachtlager wehrt sie sich jedoch, in einer der Höhlen in den umliegenden Bergen zu schlafen. Tatsächlich tauchen in der Dunkelheit zwei Untote auf, die Kane nur mit dem Voodoo-Stab, den er von seinem Blutsbruder N‘Longa erhalten hat, besiegen kann. Doch die beiden Vampire sind nur die Vorhut und ganz in der Nähe befindet sich eine ganze Stadt der Untoten. Um dies gebührend zu begegnen benötigt Kane die Hilfe N‘Longas und der Geier, die totes Fleisch fressen.

Klappernde Kochen
Gemeinsam mit seinem Weggefährten Gaston l‘Arnon erreicht Solomon Kane die Taverne „Zum Gespalten Schädel“. Kane tut gut daran, dem zwielichtigen Gastwirt nicht zu trauen, denn in der Nacht entdecken die Neuankömmlinge in einer geheimen Kammer ein angekettetes Skelett mit gespaltenen Schädel.

„Unterdessen wohnte das Alte Volk in den Kavernen und wurde seltsam und schrecklich. Tiefer und tiefer sanken sie auf der Skala der Menschlichkeit, vergaßen zuerst ihre Schrift und später auch ihre menschliche Sprache. Aber in anderer Hinsicht weiteten sie die Grenzen des Lebens aus. In ihrem Königreich der Nacht entdeckten sie andere, ältere Kavernen, die sie bis tief hinein in die Eingeweide der Erde führten. Sie lernten lang verlorene Geheimnisse, lang vergessen oder dem Menschen nie bekannt, die in der Schwärze weit unter den Hügeln schlummerten. Die Dunkelheit ist dem Schweigen förderlich, also verloren sie allmählich ihre Sprache, und eine Art Telepathie trat an ihre Stelle. Und mit jedem grausigen Gewinn verloren sie mehr ihrer menschlichen Attribute.“
(Das Tal der Verlorenen)

MEINUNG
Nach VOLK DER FINSTERNIS liegt mit TOTE ERINNERN SICH der zweite Band der Robert E. Howard-Werkausgabe im Festa Verlag vor. Gemeinsam mit H. P. Lovecraft und Clark Ashton Smith bildete Howard das Triumvirat der Pulpliteratur seiner Zeit, vor allem durch die Veröffentlichungen ihrer Geschichten in WEIRD TALES. Sicher gibt es noch mehr vereinzelte Diamanten in den damaligen Pulp-Magazinen zu entdecken, doch zeichnen sich gerade die Arbeiten von Lovecraft, Smith und Howard durchgängig durch eine Ausdruckskraft und Kunstfertigkeit aus, die den Autoren auch noch heute Gültigkeit und Popularität verleihen.

Während Smiths Protagonisten eher filigranen und intellektuell daherkommen und seinen Geschichten stets etwas Ätherisches, Träumerisches anhaftet, zeichnet Howards Arbeiterklasse-Helden meist sowohl physische Stärke wie auch Entschlossenheit aus. Da passt es auch, dass nicht wenige von Howards Erzählungen Genre-Hybriden sind und er „ohne Berührungsängste zwischen Horror, Abenteuer und historischer Fantasy pendelt“ wie Christian Endres in seinem Nachwort schreibt. Zunächst glaubt man sich in einem Western (TOTE ERINNERN SICH, DAS TAL DER VERLORENEN, DER MANN AUF DEM BODEN), einem Abenteuerroman (SCHRITTE IM GRABMAL, DIE BERGE DER TOTEN) oder einen Krimi (SCHEMEN IM DUNKEL, DAS SCHÄDELGESICHT), bevor Howard seinen Geschichten einen nassforschen Drall ins Phantastische gibt. Heute würden Howards Werke wohl als Geister- und Gespenster-Krimi oder Grusel-Western angeboten werden. DAS SCHÄDELGESICHT, die mit über 100 Seiten mit Abstand umfangreichste Erzählung des Bandes, die ursprünglich in Fortsetzungen erschien, könnte mit einigen Änderungen glatt als DR. MABUSE-Geschichte durchgehen. So verfügen Howards Geschichten, auch seinen Fantasy-Erzählungen, über eine starke Bodenständigkeit, die denen von Lovecraft und Smith abgeht, zumal auch Howards Stil sehr kraftvoll daherkommt. Er benutzt einfache Worte und ungekünstelte Sätze und versteht es doch, damit sogleich eine greifbare Atmosphäre aufzubauen. In Gegenüberstellung von Aufwand und Wirkung kann man Howard als hocheffizienten Schreiber bezeichnen. Hier muss gewiss auch dem Übersetzer Heinz Zwack Anerkennung ausgesprochen werden.

Zusätzlich zu den elf Einzelgeschichten sind noch fünf von insgesamt neun Erzählungen aus dem Solomon Kane-Zyklus enthalten. Kane ist neben Conan, Bran Mak Morn und Kull Howards vierter populärer Fantasy-“Serienheld“. Die Abenteuer des Puritaners sind gegen Ende des 16 Jahrhunderts angesiedelt und können als historische Dark-Fantasy bezeichnet werden.

Abgerundet wird der Band von einem kleinen Sekundärteil, der den Nachruf seines Freundes H. P. Lovecraft „Im Memoriam: Robert Ervin Howard“ enthält sowie das Nachwort „Dunkle Träume aus Texas“ von Autor (SHERLOCK HOLMES UND DAS UHRWERK DES TODES) Redakteur (Paninicomics) und Robert E. Howard-Fan Christian Endres, das einen zeitgemäßen Blick auf das Leben, Schaffen und die Figuren Howards wirft.

Der Hardcoverband mit Lesebändchen und Schutzumschlag in Lederoptik ist hochwertig, in gewohnter Festa-Qualität, produziert und weißt auch nach dem normalen Lesen keine Gebrauchsspuren auf.

FAZIT
Großartige Sammlung realitätsverhafteter Horror-Geschichten, die sehr gut als Vorläufer der Gespenster-Krimis oder Geister-Western funktionieren. Zusätzlich fünf mal Solomon Kane und alles in Allem wieder eine mustergültige Festa-Klassiker-Veröffentlichung.

festa-logo

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s