Markus Topf: Tod über den Wolken

mis_wolkenReihe: Mord in Serie 16
Contendo Media GmbH, Krefeld, 16.
Januar 2015
1 CD im Amaray Case, Thriller, ISBN: 978-3-945757-06-2, ca. 57 Min.
Buch: Markus Topf
Konzept & Regie: Christoph Piasecki
Mastering: Robert Herrmann
Sprecher: Simona Pahl, Friederike Solak, Holger Löwenberg, Christian Rudolf, Volker Brandt, Martin Kautz, Detlef Tams, Helmut Krauss, Katja Brügger, Merete Brettschneider, Wolfgang Rositzka, u.a.
Sounddesign & Musik: Konrad Dornfels
Cover & Design: Kito Sandberg
Empfohlen ab 16 Jahren!
http://markustopf.blogspot.de/
http://www.mord-in-serie.de/
http://www.contendomedia.de
https://www.facebook.com/ContendoMedia/

„Laut Passagierliste sitzt in der ersten Klasse ein Giuseppe Domenico. […] Giuseppe Domenico ist nur ein Deckname. Interpol hat den Mann schon seit geraumer Zeit in Verdacht, in dubiose Geschäfte verwickelt zu sein. Jedenfalls steht er mit einigen zwielichtigen Personen in Kontakt. Darunter auch einige Terrorverdächtigen, nach denen die CIA fahndet.“

STORY
Auf einem Routineflug Flug von Berlin nach New York bekommen es die Flugbegleiterinnen Helena Fink (Simona Pahl) und Nicole Jahnke (Friedericke Solak) nicht nur mit Passagieren aller Couleur (u.a. Helmut Krauss, Katja Brügger) zu tun, sondern auch mit einer Terrorwarnung und gleich zwei Toten, die allem Anschein nach vergiftet wurden. Bevor die Maschine landet, gilt es nun herauszufinden, wer als Täter in Frage kommt und warum. Denn eins ist sicher, der Mörder muss sich noch an Bord befinden. Mit der Hilfe von Air Marshall Brown (Holger Löwenberg), Mediziner Michael Prinz (Detlef Tams) und den Informationen von der Bodenstation versuchen sie den Täter zu entlarven. Und gerade jetzt steuert die Maschine auf eine Unwetterfront zu.

„Wir sollten die Passagiere aber wirklich nicht zu sehr beunruhigen. Bis wir genaueres wissen, steuern wir weiterhin New York an. Der Sturm, der sich da gerade vor uns zusammenbraut, bereite mir schon genug Kopfzerbrechen. […] In spätestens dreißig Minuten haben wir weitaus größere Sorgen als einen Giftmörder. Glauben Sie mir“

MEINUNG
Markus Topf hat es wieder einmal geschafft, einen fesselnden Thriller zu kredenzen, dem hier besonders der begrenzte Spielraum der Figuren und die unvorhergesehene Gefahr von außen zugute kommt. Vor allem durch den abgeschlossenen Aktionsbereich spitzt sich die Spannung permanent zu. Die Akteure auf beiden Seiten geraten massiv unter Druck, können der Situation nicht entkommen und lassen sich leicht zu Kurzschlusshandlungen verleiten. Eine Erkenntnis, die auch schon Hollywood mehr als einmal umgesetzt hat (PASSAGIER 57, SNAKES ON A PLANE, etc.). Eine weitere Spannungs- und Stressebene bringt hier noch das sich ankündigende Unwetter mit.

Doch bevor die Action losgeht führt Markus Topf noch sehr schön mittels des geschäftigen Flughafentrubels und des routinierten Boardings in die Geschichte ein. Die Flugbegleiterinnen empfangen die Passagiere mit souveräner Freundlichkeit, beruhigen übergewichtige Reisende in zu engen Sitzen, und wer schon mal geflogen ist, wird auch die typisch-näselnde Cockpitdurchsage wiedererkennen, bei der dem Sprecher offenbar die Zähne zusammengeklebt sind. „Business as usual“ soweit. Freilich weiß der Hörer hier schon mehr, nämlich, dass mindestens ein Passagier an Bord ist, der ein Geheimnis hütet. Das passt die Terrorwarnung, von der die Piloten ihre Kolleginnen unterrichten, wie die Faust auf Auge. Doch MORD IN SERIE wäre nicht MORD IN SERIE, wenn die Auflösung so einfach wäre. Wie immer hält die Folge einige Überraschungsmomente bereit, alles greift sehr gut ineinander und auch das Timing sitzt perfekt. Gerade als sich ein gewisser Leerlauf ankündigt, finden sich Hinweise, dass die toten Passagiere nicht zufällig auf diesem Flug sind und offenbar gezielt getötet wurden. Das bringt noch einmal einen erheblichen Spannungsschub mit sich, der die Story bis zum Ende trägt.

Auch die Besetzung hinter den Mikrofonen kann sich wieder einmal hören lassen. Simona Pahl und Friederike Solak klingen tatsächlich wie ein eingespieltes Team und erhalten kollegiale Unterstützung durch die „Piloten“ Volker Brandt und Martin Kautz. Und trotz der relativ kurzen Laufzeit hat Markus Topf jedem der Charaktere mit einigen prägnanten Szenen ein eigenes Profil verpasst. Auch die Regie, das Zusammenspiel der Sprecherinnen und Sprecher mit Geräuschkulisse und Musik, funktioniert präzise wie ein Uhrwerk.

FAZIT
Wieder ein Volltreffer in Serie vom Team Topf/Piasecki. Gut geschrieben, sauber produziert und alles andere als vorhersehbar.

Logo_Mord in Serie

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s